Garten- und Landschaftsbauer/in

Ein "grüner" Beruf!
Bäume und Sträucher, Wege- und Terrassenbau, Maschinen- und Teamarbeit. Das alles gehört zum Beruf des Garten- und Landschaftsbauers. Dieser Beruf ist allerdings nichts für Stubenhocker, sondern für fitte Leute, die zupacken können.

Die dreijährige Ausbildung zum Garten- und Landschaftsbauer läuft auf zwei Ebenen ab: im Betrieb, wo die Auszubildenden die gärtnerische Praxis von Grund auf lernen und in der Berufsschule beim theoretischen Unterricht, zugeschnitten auf den Berufsalltag. Dinge, die in der Berufsschule gelernt werden, können bei der Arbeit direkt angewandt werden! Das sind zum Beispiel Pflanzenkunde, Technik oder Mathematik. Mathematik ist wichtig, damit beim Bauen eines Gartens auch der räumliche Überblick gegeben ist.

Begehrte Fachkräfte!
In Deutschland gibt es mehr als 12.000 Fachbetriebe, in denen ca. 90.000 Menschen arbeiten, dazu kommen noch über 6.000 Auszubildende.

Gut, dass es sie gibt, denn eine grüne, natürliche Umgebung wünschen sich viele Gemeinden, Kommunen, Länder, Industrie und Privatleute. Das Fachwissen von Garten- und Landschaftsbauern ist gefragter denn je!

Hier ein kurzer Überblick über die Tätigkeiten eines Garten- und Landschaftsbauers:

  • Anlage und Pflege von Hausgärten
  • Gestaltung und Pflege von Parkanlagen
  • Anlage und Pflege von städtischen Grünflächen (wie z.B. Kreisverkehrsflächen oder Verkehrsinseln)
  • Erstellung und Pflege von Sport- und Spielplätzen, Golf- und Freizeitanlagen
  • Aufbringen von Rasenflächen, Blumenbeeten, Bäumen und Sträuchern auf die Außengelände von Firmen und öffentlichen Einrichtungen
  • Bau von Terrassen, Mauern, Teichen und Wasserläufen
  • Durchführung von Arbeiten im Naturschutz und der Landschaftspflege

Ausbildungsinhalte:

  • Einrichten von landschaftsgärtnerischen Baustellen
  • Durchführen von Erdarbeiten sowie Be- und Entwässerungsmaßnahmen
  • Herstellen von befestigten Flächen
  • Herstellen von Bauwerken in außenanlagen
  • Arbeiten an und mit der Pflanze

Perspektiven
Gute Aussichten für Garten- und Landschaftsbauer! Ist die Ausbildung erst einmal abgeschlossen, gibt es viele Möglichkeiten auf der Karriereleiter höher zu klettern. Nach zwei Jahren in betrieblicher Praxis besteht die Möglichkeit einer Weiterbildung zum Techniker, nach 3 Jahren zum Meister im Garten- und Landschaftsbau. Mit einem Meistertitel kann man selbst Auszubildende ausbilden, oder sich dem Studium widmen und einen Bachelor- oder Master-Titel mit der der Fachrichtung Landschaftsarchitektur/Landschaftsbau erwerben.

Garten- und Landschaftsbauer: Dort arbeiten, wo man sich gerne aufhält!

Aktuelle Ausbildungsangebote bei AUBI-Plus: www.aubi-plus.de/angebote/angebot.html

Partner von AUBI-plus

Partner von BAM aktiv

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok